Montag, 17. Mai 2021

Strompreise in Deutschland - Was kostet Strom?

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

» » » Energieversorger machen irreführende Angaben zu Ökostrom

Energieversorger machen irreführende Angaben zu Ökostrom

04.05.2021 | Energienachrichten

Der Ökostromanteil im Strommix vieler Energieversorger ist um bis zu 58 Prozent geringer als offiziell angegeben. Das zeigt ein neues Gutachten des Hamburg Instituts im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick.

Reform der Stromkennzeichnung soll Transparenz schaffen

Die Bundesregierung plant, die Bestimmungen zur Stromkennzeichnung noch in diesem Monat zu reformieren und auf diese Weise für mehr Transparenz zu sorgen. Künftig müssen Versorger auf Rechnungen und Internetseiten vollständig darlegen, aus welchen Quellen ihre Stromlieferungen stammen.

Die Studie des Hamburg Instituts hat untersucht, inwiefern sich die Angaben großer Energieversorger zum Strommix dadurch verändern werden. Ergebnis: Die ausgewiesenen Ökostromanteile sinken zum Teil drastisch.

Ökostromanteile großer Versorger

Unternehmen Angegebener Ökostromanteil Tatsächlicher Ökostromanteil
E.ON 56 % 7 %
EnBW 65 % 13 %
Vattenfall 66 % 15 %
EWE 51 % 11 %
RheinEnergie 51 % 16 %
Yello Strom 70 % 25 %

 

Gesetzgeber korrigiert "Verbrauchertäuschung"

Die bisherigen Angaben zum Strommix erwecken in vielen Fällen den Eindruck, ein Versorger kaufe große Mengen Ökostrom ein, obwohl dies nicht der Fall ist. Grund dafür ist die geltende Kennzeichnungspflicht. Sie vermischt Angaben zum Stromeinkauf von Versorgern mit einem rechnerisch ermittelten Wert, wie viel EEG-Strom Kunden über die Zahlung der EEG-Umlage finanzieren. Dies hat allerdings nichts mit der tatsächlichen Stromlieferung zu tun.

"Die Verantwortung für die jahrelange Verbrauchertäuschung liegt nicht bei den Versorgern, sondern beim Gesetzgeber. Es handelt sich bei der aktuellen Stromkennzeichnung um legales Greenwashing. Das ändert der Gesetzgeber jetzt", sagt Ralph Kampwirth, Unternehmenssprecher von LichtBlick. "Mit der Neuregelung wird künftig klar ersichtlich, ob Stromversorger ihren Strom aus Kohle, Atom oder erneuerbaren Quellen beziehen. Das schafft mehr Transparenz."

Tipp: Achten Sie bei der Suche nach klimafreundlichen Stromtarifen auf aussagekräftige Ökostrom-Gütesiegel. Sie belegen die tatsächliche Nachhaltigkeit der Stromprodukte.

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de


Ähnliche Energienachrichten