Sonntag, 09. Mai 2021

Strompreise in Deutschland - Was kostet Strom?

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

» » » Preiserhöhungen und -senkungen bei Stromanbietern

Preiserhöhungen und -senkungen bei Stromanbietern

16.02.2021 | Energienachrichten

DIe Strompreise in Deutschland haben 2021 ein neues Rekordhoch erreicht. Dennoch ist die derzeitige Preisentwicklung uneinheitlich: Während zahlreiche Stromanbieter ihre Tarife weiter verteuern, stellen andere Versorger Strompreissenkungen in Aussicht.

Strompreisanpassungen auf hohem Niveau

Knapp 150 Stromversorger haben 2021 Preiserhöhungen vorgenommen bzw. angekündigt. Ebenso viele Unternehmen haben ihre Tarife demgegenüber vergünstigt oder werden dies in den kommenden Monaten tun. Für das allgemein hohe Strompreisniveau in Deutschland bedeuten diese Trends kaum eine Veränderung, für einzelne Haushalte hingegen schon.

Beispiel 1: EnBW senkt Strompreise

Der baden-württembergische Energiekonzern EnBW, einer der größten und kundenstärksten Stromversorger Deutschlands, hat angekündigt, seine Haushaltsstrompreise in der Grundversorgung zum 1. April 2021 zu senken. Ein durchschnittlicher Musterhaushalt müsse künftig 0,62 Cent pro Kilowattstunde weniger zahlen, so ein Unternehmenssprecher. Die jährliche Ersparnis liege bei 1,7 Prozent bzw. rund 18 Euro.

Nach EnBW-Angaben ist die kommende Preissenkung auf einen "vorausschauenden Stromeinkauf" zurückzuführen. Knapp ein Viertel des Strompreises für Haushaltskunden entfallen auf den Bereich Beschaffung und Vertrieb, auf den die Versorger unmittelbaren Einfluss haben.

Beispiel 2: Enercity erhöht Strompreise

Umgekehrtes Bild beim Hannoveraner Stromanbieter Enercity. Als einer der zehn größten Energieversorger Deutschlands beliefert das Unternehmen rund eine Million Kunden mit Strom und Gas. Zum 1. April verteuert Enercity seine Tarife. Eine Kilowattstunde Strom soll dann 2,57 Cent mehr kosten, zudem werde der Grundpreis um 6,35 Euro pro Jahr angehoben. Insgesamt müssen Durchschnittshaushalte mit einem Kostenplus von knapp neun Prozent rechnen.

Auf eine Preiserhöhung zu Jahresbeginn habe man mit Rücksicht auf die Belastungen durch die Corona-Pandemie verzichtet, teilt Enercity aktuell mit. Zudem verweist das Unternehmen darauf, trotz Kostenplus noch immer vergleichsweise günstige und zudem klimafreundliche Stromtarife anzubieten.

Tipp: Informieren Sie sich über Ihr Sonderkündigungsrecht bei Strompreiserhöhungen.

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de

Stromrechnung

Ähnliche Energienachrichten