Samstag, 16. Januar 2021

Strompreise in Deutschland - Was kostet Strom?

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

» » » SachsenEnergie wird größtes Stadtwerk Ostdeutschlands

SachsenEnergie wird größtes Stadtwerk Ostdeutschlands

22.10.2020 | Energienachrichten

Die beiden regionalen Energieversorger ENSO AG und DREWAG GmbH aus Dresden fusionieren zur SachsenEnergie AG und damit zum größten Stadtwerk Ostdeutschlands. Zugleich wird das neue Unternehmen zum bundesweit viertgrößten kommunalen Versorger.

Energieversorger für 1,5 Millionen Einwohner

SachsenEnergie wird künftig sowohl als Versorger der Landeshauptstadt Dresden fungieren als auch Strom und Gas in die vier ostsächsischen Landkreise Meißen, Sächsische Schweiz - Osterzgebirge, Bautzen und Görlitz liefern. Das gesamte Versorgungsgebiet umfasst etwa 1,5 Millionen Einwohner. Neben der Energieerzeugung und der Versorgung mit Strom, Wärme und Wasser gehören auch Glasfaser- und Breitbandnetze zum Kerngeschäft der SachsenEnergie.

In kommunaler Hand

Die Anteilseigner der SachsenEnergie sind insgesamt 169 sächsische Kommunen. Die Landeshauptstadt Dresden ist mit 82,3 Prozent der mit Abstand größte Aktionär, der Rest verteilt sich auf eine Bündelung von Gesellschaftern und Treugebern sowie kommunale Einzelaktionäre.

"Durch die Fusion schaffen wir das Energiezentrum Sachsens und zugleich den größten Kommunalversorger Ostdeutschlands. Mit dieser Chance und Verantwortung zugleich werden wir umgehen und sowohl die Energiewende als auch die Entwicklung der Versorgungsinfrastruktur, speziell auch Glasfaser, vorantreiben." kommentiert Dr. Frank Brinkmann, Vorstandsvorsitzender der ENSO AG und Sprecher der Geschäftsführung der DREWAG GmbH.

Strom- und Gastarife bleiben erhalten

Wichtig für Verbraucher: Die beiden Marken DREWAG und ENSO werden als Strom- und Gasprodukte für Haushaltskunden erhalten bleiben. Die beiden Netzgesellschaften ENSO Netz und DREWAG Netz sollen hingegen künftig nicht mehr gebietsbezogen abgegrenzt werden, sondern nach Gasdruckstufen- bzw. Spannungsebenen. Für betroffene Privathaushalte ändert sich unter Umständen also der zuständige Netzbetreiber.

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de


Ähnliche Energienachrichten