Dienstag, 07. Juli 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

» » » Solaranlagen: Hohe Nachfrage trotz Coronakrise

Solaranlagen: Hohe Nachfrage trotz Coronakrise

28.04.2020 | Energienachrichten

Das Dresdener Unternehmen SOLARWATT, einer der führenden Hersteller von Photovoltaiksystemen in Deutschland, meldet für das erste Quartal 2020 das stärkste Ergebnis der Firmengeschichte. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen im Zuge der Coronakrise verzeichnet die Branche eine weiterhin wachsende Nachfrage nach PV-Anlagen und Solarstromspeichern.

PV-Marktführer meldet Rekordumsatz

Von Januar bis März 2020 steigerte SOLARWATT nach eigenen Angaben seinen Umsatz um 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch der Auftragseingang habe sich gegenüber dem ersten Quartal 2019 um mehr als 140 Prozent erhöht.

SOLARWATT-Geschäftsführer Detlef Neuhaus kommentiert: "Trotz aller Schwierigkeiten durch die Ausbreitung von Covid-19 konnten wir das erste Quartal deutlich über unseren Erwartungen abschließen - auch dank des großen Einsatzes und der Flexibilität aller Mitarbeiter. Wir wissen, dass wir uns damit in einer sehr glücklichen Lage befinden und gut für die Zukunft gerüstet sind."

Großes Interesse an Solarstrom vom eigenen Dach

Ein Corona-bedingter Einbruch der Nachfrage nach Solarprodukten zeichne sich in Deutschland derzeit nicht ab, berichtet man bei SOLARWATT. Viele Haushalte würden weiterhin ihr Ziel von mehr Energieautarkie und eigenem Strom aus erneuerbaren Energien verfolgen. Um die hohe Nachfrage decken zu können, habe man in den vergangenen Wochen sogar in Extraschichten produzieren müssen.

Solardeckel gefährdet Branche

Auch wenn die Solarindustrie durch die Coronakrise bisher nicht übermäßig beeinträchtigt sei, werde sie umso mehr vom klima- und energiepolitischen Stillstand bedroht, warnt Neuhaus. Exemplarisch dafür sei die anhaltende Vertagung der dringend notwendigen Abschaffung des 52-Gigawatt-Photovoltaik-Deckels. Diese war von der Bundesregierung bereits im Zuge des letztjährigen Klimapakets angekündigt worden.

"Ich kann nur weiter eindringlich an die Regierung appellieren, dass sie auch in Corona-Zeiten die vereinbarten Maßnahmen zum Klimaschutz nicht auf die lange Bank schiebt. Gerade jetzt wäre es ein wichtiges Signal, eine Branche, die 100.000 Menschen Lohn und Brot verschafft, zu unterstützen. Dazu benötigt es nicht einmal Rettungspakete von der Politik. Einzig die bereits gegebenen Zusagen müssen eingehalten werden", appelliert Neuhaus.

-> Günstiger und klimafreundlicher Solarstrom vom eigenen Dach - Infos, Tipps und Kaufberatung auf unseren Serviceseiten zu Solaranlagen und Stromspeichern.

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de

Solardach

Ähnliche Energienachrichten