Dienstag, 07. Juli 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

» » » Stromzähler in Deutschland: Smart-Meter-Rollout hat begonnen

Stromzähler in Deutschland: Smart-Meter-Rollout hat begonnen

18.02.2020 | Energienachrichten

In den kommenden Jahren werden alle herkömmlichen Stromzähler in Deutschland modernisiert. In verbrauchsstarken Haushalten sollen intelligente Stromzähler, sogenannte Smart Meter, zum Einsatz kommen. In allen anderen Haushalten werden die konventionellen Drehstromzähler zumindest durch moderne, digitale Messeinrichtungen ersetzt. Der Rollout beginnt offiziell in dieser Woche und soll im Jahr 2032 abgeschlossen sein.

Smart Meter sollen Energieversorgung optimieren

Der Vorteil vernetzter Smart Meter: Der Stromverbrauch kann in Echtzeit gemessen, ausgewertet und übertragen werden. Durch einen automatisierten Datenaustausch zwischen Erzeugern, Stromlieferanten, Netzbetreibern und Verbrauchern sollen das von schwankenden erneuerbaren Energien geprägte Versorgungssystem optimal gesteuert, die Stromnetze entlastet und der Energieverbrauch insgesamt gesenkt werden. Nachteil: Die Kosten für die Umrüstung des Zählerbestandes tragen die Verbraucher. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass die jährlichen Gebühren niedriger ausfallen als der Spareffekt, den das Smart Metering auf den Energieverbrauch hat.

Rollout am 17. Februar gestartet

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat kürzlich drei Hersteller von Smart-Meter-Gateways zertifiziert. Weil damit die letzten durch das Messstellenbetriebsgesetz geforderten Weichen gestellt wurden, kann der Einbau intelligenter Messsysteme beginnen. Formell wurde der Rollout am gestrigen 17. Februar gestartet. Als einer der ersten Stromnetzbetreiber hat die Schleswig-Holstein Netz AG angekündigt, unmittelbar mit dem Einbau zu beginnen. Allein in Deutschlands nördlichstem Bundesland werden von der Umrüstung in den kommenden Jahren knapp 150.000 Haushalte betroffen sein. Betreiber von PV-Anlagen bleiben nach aktuellen Auskünften des BSI zunächst ausgenommen. Die Smart-Meter-Einbaupflicht für Erzeugungsanlagen soll im kommenden Herbst in Kraft treten.

Smart-Meter-Rollout - das Wichtigste auf einen Blick:

  • Einbaupflicht Smart Meter (1) ab einem Jahresstromverbrauch von 6.000 Kilowattstunden, (2) bei Betrieb einer Einspeiseanlage (z.B. Solaranlage) mit mehr als sieben Kilowatt Leistung, (3) bei Nutzung einer steuerbaren Verbrauchseinrichtung (z.B. Wärmepumpe).
  • Preisobergrenze Smart Meter bis 6.000 Kilowattstunden: 60 Euro
  • Preisobergrenze Smart Meter bis 10.000 Kilowattstunden: 100 Euro
  • Preisobergrenze Smart Meter bis 20.000 Kilowattstunden: 130 Euro
  • Preisobergrenze digitaler Stromzähler: 20 Euro
  • Der Zählerwechsel muss 3 Monate im Voraus angekündigt werden.

 

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de

Electric Meter

Ähnliche Energienachrichten