Freitag, 29. Mai 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

» » » Staatliche Strompreisanteile erreichen 2020 neuen Rekordwert

Staatliche Strompreisanteile erreichen 2020 neuen Rekordwert

13.02.2020 | Energienachrichten

Im zurückliegenden Jahrzehnt ist die Belastung der Stromkunden durch staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen um rund 70 Prozent gestiegen. Die im Strompreis enthaltenen Kosten für Beschaffung, Netzentgelt und Vertrieb erhöhten sich im gleichen Zeitraum um vergleichsweise geringe sechs Prozent. Diese aktuellen Zahlen nennt der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Die Branchenvertretung geht davon aus, dass die Gesamtbelastung durch staatliche Strompreisanteile 2020 einen neuen Rekordwert von über 36 Milliarden Euro erreichen wird.

Zahlen zum Strompreis 2020

  • Laut BDEW liegt der durchschnittliche Strompreis in Deutschland aktuell bei 31,37 Cent pro Kilowattstunde.
  • Steuern, Abgaben und Umlagen liegen derzeit bei durchschnittlich 16,48 Cent pro Kilowattstunde.
  • Damit machen die staatlichen Kostenanteile gegenwärtig 52 Prozent des Strompreises aus.

 

Drastischer Anstieg seit 2010

Im Vergleich zum Jahr 2019 seien die staatlichen Strompreisanteile um einen halben Cent pro Kilowattstunde gestiegen, teilt der BDEW mit. Drastisch fällt der Zehn-Jahres-Vergleich aus. Zwischen 2010 und 2020 sind Steuern, Abgaben und Umlagen um knapp sieben Cent pro Kilowattstunde angewachsen -  ein Plus von 70 Prozent.

"Von 100 Euro Stromrechnung sind 52 Euro staatlich verursacht"

... sagt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. "Die Energiebranche fordert seit langem, den staatlichen Anteil am Strompreis endlich zu senken. So könnte die Stromsteuer massiv gesenkt werden und die besondere Ausgleichregelung zur Entlastung der im internationalen Wettbewerb stehenden Industrie von Teilen der EEG-Umlage steuerfinanziert werden."

Entlastungen erst mittelfristig absehbar

Unsere Einschätzung: Verbraucher können in diesem Jahr nicht auf Entlastungen beim Strompreis hoffen. Die Anbieter geben die staatliche Abgabenlast ebenso wie vermeintlich steigende Beschaffungskosten unmittelbar an ihre Kunden weiter. Deshalb wird 2020 aller Voraussicht nach das Jahr mit den bislang höchsten Strompreisen in Deutschland. Entlastungen, beispielsweise durch eine sinkende EEG-Umlage als Ausgleich zur nahenden CO2-Bepreisung, sind erst für die Folgejahre zu erwarten. Daher gilt: Der Stromanbieterwechsel bleibt für Verbraucher die einzige Möglichkeit, effektiv Kosten zu sparen.

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de

Stromrechnung

Ähnliche Energienachrichten