Mein Konto | Dienstag, 23. Juli 2019
1.151 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Bundesumweltministerium legt Gutachten zum CO2-Preis vor

08.07.2019
Bundesumweltministerium legt Gutachten zum CO2-Preis vor

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat am Freitag drei von ihrem Ministerium in Auftrag gegebene Gutachten zu einer möglichen CO2-Bepreisung vorgestellt. Ein solches Instrument, so die Erkenntnis, könne zum Schutz des Klimas sozial verträglich ausgestaltet werden. Schulze wird die Berechnungen in das Klimakabinett einbringen, wo sie als Diskussionsgrundlage für anstehende Entscheidungen dienen sollen.

Um nachhaltige Lebensweisen zu belohnen und dabei Gering- und Normalverdiener sowie im Besonderen Mieter und Pendler nicht übermäßig zu belasten, ist nach Auffassung der Gutachter eine "Klimaprämie" das beste Instrument. Diese sieht vor, dass der Staat die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung pro Kopf zurückzahlt. Im Durchschnitt sollen die Haushalte das zurückbekommen, was sie einzahlen - wer sich allerdings bewusst für klimafreundliches Verhalten entscheidet, macht ein Plus.

Das Bundesumweltministerium hatte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) und das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) beauftragt, mögliche CO2-Preisentwicklungen für die Bereiche Verkehr und Wärme zu untersuchen. Im Fokus stand die Frage, wie gut welcher CO2-Preis das Klima schützt und wie er sich auf die unterschiedlichen Einkommensgruppen auswirkt.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze: "Ein CO2-Preis ist kein Allheilmittel, mit dem wir alle Klimaziele erreichen. Zusammen mit anderen Maßnahmen ist er aber ein wichtiger Baustein, damit Deutschland wegkommt von der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas. Gerade in den Bereichen Verkehr und Wärme fehlen bislang genügend Preisanreize für einen Umstieg auf klimafreundliche Alternativen. Künftig soll gelten: Wer sich klimafreundlich verhält, wird belohnt. Es braucht jetzt einen Wettbewerb der Ideen um das beste Modell. Die neuen Gutachten leisten dazu einen wertvollen Beitrag, ich bin aber auch gerne bereit, andere Vorschläge zu diskutieren."

Der Staat solle die Einnahmen einer CO2-Bepreisung nicht behalten, so Schulze, sondern nachhaltige Lebensweisen von Bürgern und klimafreundliche Investitionen von Unternehmen gezielt belohnen. Die Politik könne und müsse einen CO2-Preis dabei sozial gerecht gestalten.


© 2019 Redaktion StromAuskunft.de, Björn Katz

Ähnliche Nachrichten

11.07.2019
Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat sich dafür ausgesprochen, die Einnahmen aus einer m&...
21.06.2019
Die EU-Kommission hat den Entwurf des Nationalen Energie- und Klimaplans (NECP) der Bundesregierung bewertet. Vorlä...
14.06.2019
In dieser Woche haben sowohl Andreas Kuhlmann, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena), als auch ...
05.06.2019
Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat von der Regierungskoalition rasche Klarheit in energie- und klimapol...
14.05.2019
Mehr als drei Viertel der Deutschen befürworten eine CO2-Abgabe beim Heizen. Knapp zwei Drittel der Bundesbürg...
06.05.2019
Die zur Debatte stehende Einführung einer CO2-Steuer als klimapolitisches Instrument ist bei den Deutschen mehrheit...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Alles über Strom