Mein Konto | Dienstag, 23. Oktober 2018
1.147 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Stromvergleich Studie - Strompreise für Haushalte

01.10.2018
Stromvergleich Studie - Strompreise für Haushalte

Was kostet Strom in Deutschland? Wie haben sich die Strompreise im letzten Jahr entwickelt? Wo zahlen Verbraucher am meisten bzw. am wenigsten für Strom und wie viel können Verbraucher durch einen Anbieterwechsel sparen?

Regelmäßig analysieren wir die Strompreise für 6400 Städte in Deutschland und veröffentlichen diese in der Studie "Strompreise in Deutschland".

Die wichtigsten Erkenntnisse:

1. Die Strompreise für Verbraucher sind in den letzten 5 Jahren kaum angestiegen.

2. Die Stromkosten hängen vom Verbrauch, Wohnort und Tarif ab und sind in Ostdeutschland höher als in Westdeutschland.

3. Die Ersparnis bei einem Anbieterwechsel beträgt über 500 Euro

"Das Ziel unserer Studie ist es, die Stromkosten für Verbraucher auf regionaler Ebene darzustellen und die Entwicklung der Strompreise für alle Städte in Deutschland zu analysieren", sagt Dr. Jörg Heidjann, Leiter und Herausgeber der regelmäßig erscheinenden Studie.

Zu 1: Strompreisentwicklung in Deutschland

In Deutschland kostet eine Kilowattstunde Strom für einen Musterhaushalt, der über den Grundversorgungstarif des lokalen Versorgers Strom bezieht, aktuell 29,4 Cent. Im Jahr 2017 lag der Preis pro kWh bei 29,2 Cent und vor 5 Jahren bei 28,8 Cent.

Zu 2: Stromkosten für Verbraucher

Wie viel Geld Verbraucher für Strom in Deutschland ausgeben hängt vom Tarif sowie dem Verbrauch und Wohnort ab. Im Durchschnitt bezahlt ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 kWh 1107 Euro pro Jahr in der Grundversorgung und 759,- Euro beim günstigsten Alternativanbieter.

Um die regionalen Unterschiede der Strompreise zu analysieren, wurden die Stromkosten für einen Musterhaushalt (Jahresverbrauch 3500 kWh) für 6400 Städte abgefragt und nach Landkreisen sowie Bundesländern ausgewertet und grafisch im Atlas für Strompreise dargestellt. "Ein Blick auf die Karte reicht und man sieht deutlich, dass die Strompreise in Ostdeutschland generell höher als im Westen sind", sagt der Leiter der Studie, Dr. Jörg Heidjann. Die günstigsten Strompreise beim lokalen Anbieter haben Kunden aus Lippstadt (940 Euro), die höchsten Preise zahlen Kunden in Hersbruck (1308 Euro).

Auf Bundesland Ebene zahlen Kunden in Schleswig - Holstein mit 1197,- Euro am meisten für Strom. Am wenigsten zahlen mit 968,- Euro die Einwohner Bremens und damit 231 Euro gegenüber den Schleswig - Holsteinern sparen.

Über dem Bundesdurchschnitt von 1107 Euro liegen Hamburg (1122,-), Thüringen (1131,- ), Saarland (1131,- ), Sachsen - Anhalt (1138,-), Berlin (1141,-), Brandenburg (1163,-) und Mecklenburg Vorpommern (1187,-).

Unter dem Bundesdurchschnitt liegen die Bundesländer Niedersachsen (1073,-), Nordrhein- Westfalen (1079,-), Hessen (1091,-), Sachsen (1095,-), Rheinland - Pfalz (1096,-) und Bayern (1098,-).

Stromkosten in den Großstädten

3500 kWh Strom kosten beim lokalen Versorger

- in Berlin 1141,- Euro
- in Hamburg 1122 Euro
- in München 1069 Euro
- in Köln 1026 Euro
- in Frankfurt 1142,- Euro
- in Stuttgart 1132,- Euro
- in Dortmund 1114,- Euro
- in Düsseldorf 943,- Euro
- in Essen 1099,- Euro
- in Leipzig 1122,- Euro
- in Hannover 10682,- Euro

Hauptursache für die regionalen Preisunterschiede sind unterschiedlich hohe Netzentgelte der regionalen Netzbetreiber. Diese machen rund ein Viertel des Strompreises aus und liegen im Osten Deutschlands sowie in ländlichen Gegenden deutlich höher als im Westen sowie in Metropolregionen. Zudem spielt auch der lokale Wettbewerb eine Rolle bei der Preisgestaltung der Versorger.

zu 3: Erster Stromanbieterwechsel bringt in der Regel über 500 Euro Ersparnis

In der Studie wird die mögliche Ersparnis für Verbraucher bei einem Anbieterwechsel vom Grundversorger zum günstigsten Alternativanbieter vor Ort analysiert. Ein Durchschnittshaushalt in Deutschland mit einem Jahresstromverbrauch von 3500 kWh zahlt beim lokalen Versorger in der Grundversorgung 1107,- Euro und beim günstigsten Alternativanbieter 759,- Euro. Demnach wäre bei einem Wechsel aus der Grundversorgung eine durchschnittliche Ersparnis von 348,- Euro möglich. In der Regel können Verbraucher beim ersten Wechsel aber über 500 Euro sparen. Diese hohe Ersparnis liegt nicht am günstigen Strompreis alleine. Denn Versorger zahlen Neukunden häufig einen hohen Bonus, wenn sie den Anbieter wechseln. Regelmäßige Wechsler sind daher im Vorteil.

Ähnliche Nachrichten

15.10.2018
Deutschlands Haushalte zahlen immer mehr Geld für das Stromnetz. Während die EEG-Umlage zur Finanzierung der E...
15.10.2018
Die EEG - Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Umlage) für nicht privilegierten Letztverbraucherabsatz ...
12.10.2018
Trotz einer Entlastung bei der Ökostrom-Umlage könnten die Strompreise für Privathaushalte im kommenden J...
02.10.2018
Die im Strompreis für Verbraucher enthaltenen Netzgebühren sinken im kommenden Jahr voraussichtlich um etwa 20...
01.10.2018
Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat einen Appell an die Bundesregierung gerichtet, konkrete S...
18.09.2018
Knapp 60 Prozent der Verbraucher in Deutschland gehen davon aus, dass die Strompreise innerhalb der nächsten zw&oum...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
5 / 5 (1 Bewertungen)
Günstiger Stromanbieter gesucht?
Alles über Strom