Mein Konto | Freitag, 24. Mai 2019
1.161 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Bundesumweltministerin Schulze diskutiert Klima- und Atomfragen in Brüssel

23.05.2018
Bundesumweltministerin Schulze diskutiert Klima- und Atomfragen in Brüssel

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat bei ihrem gestrigen Antrittsbesuch in Brüssel sowohl Gespräche mit den zuständigen EU-Kommissaren für Klima- und Umweltthemen geführt, als auch Belgiens Innenminister Jan Jambon getroffen, um Fragen der nuklearen Sicherheit zu erörtern.

"Für eine erfolgreiche Umwelt- und Klimapolitik brauchen wir europaweite Ansätze. Unser gemeinsames Ziel ist nichts Geringeres als der Schutz unserer Lebensgrundlagen: ein stabiles Klima, saubere Luft, sauberes Wasser und eine intakte Natur. Wir können die vielfältigen Herausforderungen in diesen Bereichen nur bewältigen, wenn wir Europäer an einem Strang ziehen. Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit in der EU hat für mich höchste Priorität", so Schulze im Vorfeld der Treffen.

Auf der Agenda der Bundesumweltministerin für Brüssel standen Gespräche zum EU-Haushalt, zur EU-Langfriststrategie bei der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, zur Minderung des CO2-Ausstoßes schwerer Kraftfahrzeuge sowie zu Maßnahmen gegen den Plastikmüll und zur Reduzierung von Pestiziden in der Landwirtschaft.

Beim Treffen mit dem für die belgische Atomaufsichtsbehörde zuständigen Innenminister Jan Jambon standen auch die störanfälligen Atomkraftwerke Tihange und Doel im Fokus. Die Bundesregierung setzt sich seit längerem dafür ein, dass diese Anlagen schnellstmöglich stillgelegt werden.

Schulze: "Viele Menschen im Großraum Aachen fühlen sich durch die in die Jahre gekommenen grenznahen Atomkraftwerke Tihange und Doel bedroht. Diese Sorgen nehmen wir ernst und teilen sie den Verantwortlichen in Belgien mit. Deutschland hat sich für den Atomausstieg entschieden. Es wäre wünschenswert, wenn unsere Nachbarstaaten alte Anlagen ebenfalls vom Netz nehmen würden. Belgien hat für seine Reaktoren Tihange-1 sowie Doel-1 und Doel-2 vor einigen Jahren entschieden, deren Laufzeiten zu verlängern. Ich halte dies für den falschen Weg."

© 2018 Redaktion StromAuskunft.de, Björn Katz

Ähnliche Nachrichten

22.05.2019
Nach Angaben von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, sind die Strompreise für Haushalte in...
06.05.2019
Die zur Debatte stehende Einführung einer CO2-Steuer als klimapolitisches Instrument ist bei den Deutschen mehrheit...
02.05.2019
Die Nutzung erneuerbarer Energien hat in den vergangenen zehn Jahren in allen 28 Staaten der Europäischen Union zug...
28.03.2019
Im Rahmen einer in dieser Woche veröffentlichten Studie hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DI...
14.03.2019
Die EU-Kommission in Brüssel hat in dieser Woche die Vereinfachung der in den Mitgliedstaaten geltenden Energielabe...
05.02.2019
Der Anteil erneuerbarer Energien am Strommix der EU ist im vergangenen Jahr um zwei Prozentpunkte auf 32,3 Prozent gesti...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Alles über Strom