Mein Konto | Sonntag, 24. März 2019
1.161 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Schweizer stimmen gegen vorzeitigen Atomausstieg

29.11.2016
Schweizer stimmen gegen vorzeitigen Atomausstieg

Am vergangenen Sonntag haben sich die Schweizer im Rahmen einer Volksabstimmung mehrheitlich gegen einen vorzeitigen Atomausstieg entschieden. Gegen das von den Grünen in den Raum gestellte Ende der Atomkraft bis zum Jahr 2029 stimmten gut 54 Prozent der Eidgenossen, für die Initiative votierten knapp 46 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 45 Prozent.

Ein breites Bündnis von Atomkraftgegnern hatte auf das hohe Alter der Schweizer Reaktoren hingewiesen und wollte mit der Initiative erreichen, dass die Meiler spätestens nach 45 Betriebsjahren abgeschaltet werden. Das hätte für drei der fünf Schweizer Anlagen - die immerhin zu den ältesten der Welt gehören - bereits im kommenden Jahr das Aus bedeutet. Die Regierung hatte in diesem Zuge angemahnt, dass ein vorschneller Ausstieg Atom- und Kohlestromimporte aus dem Ausland notwendig machen würde.

Die Schweiz hatte nach der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 den grundsätzlichen Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen, jedoch auf einen konkreten Zeitplan verzichtet. Immerhin dürfen laut Beschluss im Land keine neuen Atomkraftwerke mehr gebaut werden.

Die Entscheidung der Schweizer gegen einen schnellen Atomausstieg kommentiert Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH): "Nukleare Technik ist nicht beherrschbar. Das hat uns die Reaktorkatastrophe von Fukushima vor fünf Jahren auf erschreckende Weise noch einmal erneut vor Augen geführt. Was in Japan passiert ist, kann genauso bei uns und in anderen Ländern passieren. Jüngere Vorfälle in deutschen, französischen, belgischen aber auch schweizerischen Atomkraftwerken machen deutlich, dass das Zeitalter der Kernenergie beendet werden muss. Die Entscheidung, dem Atomstrom nicht vorzeitig ein Ende zu setzen, ist vor diesem Hintergrund bedauerlich und aus Sicht der DUH eine Fehlentscheidung. Umweltministerin Hendricks sollte sich im Gespräch mit den deutschen Nachbarländern weiterhin dafür einsetzen, dass alte und gefährliche Atomreaktoren vom Netz genommen werden. Außerdem fordern wir verbindliche Mindestanforderungen an Atomkraftwerke in Europa und die sofortige Abschaltung der gefährlichsten Meiler."

© 2016 StromAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

24.05.2018
Das Bundeskabinett hat am gestrigen Mittwoch einen Gesetzentwurf verabschiedet, demzufolge die Energiekonzerne und AKW-B...
07.05.2018
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat einen Abschaltplan für Atom- und Kohlekraftwerke vo...
04.05.2018
Wie das Bundesverfassungsgericht Ende 2016 entschied, steht den Betreibern von Atomkraftwerken - konkret bezieht sich da...
13.03.2018
Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) hat Ende letzter Woche einen konkreten Termin für die Fertigstell...
29.01.2018
Anlässlich der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD fordert ein Bündnis von Umwelt- und...
02.01.2018
Nach knapp 34 Jahren Betriebsdauer ist Block B des bayerischen Atomkraftwerks Gundremmingen an Silvester planmä&szl...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromanbieter mit Prämie gesucht?
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Günstiger Stromanbieter gesucht?
Alles über Strom